BOLTED

Ein Forum über die Optimierung
von Schraubenverbindungen

„Jeder Tag hält neue Herausforderungen bereit“

1 November 2017
Kommentar

Text: Chad Henderson

Foto: John Kelly

Wenn es um den langfristigen Einsatz von Superbolt Spannelementen geht, dürfte der Amerikaner Mike Bruno nur schwer zu schlagen sein. Vor mehr als 30 Jahren war er an einer der ersten Installationen von Superbolt-Spannelementen in einer Wasserkraftturbine beteiligt. Damals wie heute ist er von den handfesten Vorteilen beim Einsatz von Spannelementen fest überzeugt. In diesem Artikel teilt er einige inspirierende Einblicke mit uns.

Erstveröffentlichung Bolted #2 2017.

Zum ersten Mal hatten Sie es 1984 am ­Diablo-Staudamm mit Superbolt-Spann­elementen zu tun. Wie kam es dazu?
„Ich arbeitete als Mechaniker bei Seattle City Light, dem Stromversorger für Seattle. Wir waren dort in der Werkstatt tätig und wurden zur Unterstützung der anderen Arbeiter zum Diablo-Staudamm geschickt. 1984 führten sie eine Stator-Rotor-Inspektion an der Turbine durch und mussten dafür den Rotor abbauen; das beinhaltet die Demontage des Stützlagers, das auf der Turbinenwelle sitzt. Es ist sehr wichtig, dass das Stützlager einen exakten rechten Winkel zur Welle aufweist, mit einer Toleranz von weniger als einem Tausendstel Zoll. Ansonsten treten Unwuchten der Turbine auf.“

Wie haben die Superbolt-Spannelemente dabei geholfen?
„Um die richtige Vorspannung in den Schrauben zu erzielen, musste man damals die Schrauben erhitzen, so dass sie sich ausdehnen; anschließend hat man sie eingebaut und musste darauf warten, dass sie sich über Nacht abkühlen. Und wenn das Stützlager nicht ganz präzise auf der Welle saß, musste man noch einmal von vorn beginnen.“

„Die Ingenieure des Diablo-Staudamms waren bereits mit Superbolt in Kontakt gekommen, und sie modifizierten die Schrauben so, dass wir auf diesen langen Prozess verzichten konnten. Stattdessen brauchten wir nur diese kleinen Druckschrauben anzuziehen. Wenn das Stützlager nicht exakt rechtwinklig saß, reichte es schon aus, die Druckschrauben auf der gegenüberliegenden Seite etwas zu drehen. Diese Modifikation hat uns viel Arbeit erspart.“

Heute arbeiten Sie am Wells-Staudamm. Was ist dort Ihre Aufgabe?
„Seit etwa 17 Jahren steuere und überwache ich das Wells Hydroelectric Project. Was mir bei meiner Arbeit immer gefallen hat, ist die Tatsache, dass jeder Tag neue Herausforderungen mit sich bringt oder etwas, das repariert werden muss. Wir haben Druckluftsysteme, elektrische Systeme, mechanische Systeme, hydraulische Systeme – all diese verschiedenen Hilfssysteme zur Versorgung der Turbinen, die 24 Stunden am Tag in Betrieb sind.“

Wie wurde der Damm im Laufe der Jahre modernisiert?
„Unter anderem haben wir den Großteil unserer Alarmsysteme mit SPS-Systemen ausgestattet. Heute verfügen wir über 2.500 Alarmpunkte an verschiedenen Anlagen. Dadurch können wir mehr Parameter für die Alarmpunkte setzen, Trendanalysen und Vergleiche zwischen verschiedenen Maschinen durchführen. Wenn die Gefahr eines Ausfalls besteht, lässt sich ein Parameter für die Alarmauslösung einrichten, so dass das Problem behoben werden kann, bevor eine Komponente tatsächlich ausfällt“.

„Außerdem setzen wir bei der Turbinenrevision Superbolt-Spannelemente ein. Sie werden an den Lastschrauben verwendet, die die Turbinenlagerschuhe sichern, sowie an der äußeren oberen Turbinenabdeckung, weil dort zu wenig Platz ist, um die Schrauben mit einem großen Schraubenschlüssel zu erreichen. Sie sind sehr zuverlässig.“

FAKTEN: MIKE BRUNO

TITEL: Project Superintendent, Wells Hydroelectric Project, Douglas County Public Utility District
ALTER: 60
WOHNHAFT: Chelan, Washington
HINTERGRUND: Abschluss in Industrietechnik am Shoreline College; studierte auch am Cogswell College. War bis 1990 als Mechaniker für Wasserkraftanlagen und Vorarbeiter bei Seattle City Light tätig, dann bis 2000 als leitender Mechaniker für das Skagit River Hydroelectric Project. Ist seitdem beim Wells Hydroelectric Project.
HOBBY: Verheiratet, drei erwachsene Töchter und zwei Enkeltöchter. Mag die Bogenjagd und spielt gerne Golf.

* Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.