BOLTED

Ein Forum über die Optimierung
von Schraubenverbindungen

Superbolt widersteht glühend heißem Stahl

18 Oktober 2017
Kommentar

Text: Keisuke Okada & Nic Townsend

Erstveröffentlichung Bolted #2 2017.

SICHERHEIT. West Japan Works der JFE Steel Corporation ist eines der größten und modernsten Stahlwerke der Welt. Wie in allen Stahlwerken stellen die Betriebsbedingungen eine extreme Belastung für Maschinen und Anlagen dar und können für das Personal gefährlich sein – besonders das Warmwalzwerk, in dem geschmolzener Stahl flach und in dünne Bleche gewalzt wird. Dabei erreicht der Stahl Temperaturen von mindestens 450 °C (842 °F).

Bis vor kurzem wurden die Befestigungselemente, die die Verzögerer und Kammwalzgerüste im Warmwalzwerk miteinander verbinden, über ein 300 kg-Gewicht angezogen, das an einem Deckenkran hing. Das Gewicht wurde von einem behelfsmäßigen Gerüst herunter gezogen, bevor man es dann wie einen Hammer auf den Schraubenschlüssel herabfallen ließ. Insgesamt wurden für diesen Vorgang fünf Personen benötigt: Drei zum Hochziehen des Gewichts, eine zum Halten des Schraubenschlüssels und eine zum Bedienen des Krans. Das Festziehen der Schrauben dauerte jeweils eine Stunde und das Verfahren brachte erhebliche Sicherheitsrisiken für die beteiligten Personen mit sich.

Durch die Umstellung auf Superbolt-Spannelemente mit Vielfachschrauben ist eine der riskantesten Wartungsaufgaben im gesamten Werk nun zu einer der sichersten geworden. Jede Verbindung kann jetzt in nur 15 Minuten von einer einzigen Person sicher festgezogen werden. Bei acht Schrauben an jeder Anwendungsstelle ist die Gesamtreduzierung der Ausfallzeiten und die Steigerung der Produktivität beträchtlich.

Tatsächlich haben sich die Superbolt-Spannelemente mit Vielfachschrauben als so effektiv erwiesen, dass sie auch in den anderen Warmwalzwerken von JFE Steel in Fukuyama und Chita eingeführt wurden.

Watch: Superbolt multi-jackbolt tensioners explainer video

* Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.