Die Experten: Was ist der Unterschied zwischen einem herkömmlichen Gelenkbolzen und dem Expander System?

Gelenkbolzen finden sich an den Enden von Zylinderstangen und zwischen beweglichen mechanischen Teilen. Sie bieten Anwendungen die nötige Flexibilität für einen effizienten Betrieb.

Für Schäden anfällige Zylinderbolzen

Ein Zylinderbolzen kann nur in die Gelenklagerungen einer Maschine passen, wenn die dafür vorgesehenen Bohrungen etwas größer als der Bolzen selbst sind. In der Folge gibt es immer Spiel zwischen einem Zylinderbolzen und den Gelenklagerungen. Obwohl diese Lücke für das Einführen des Bolzens  benötigt wird, ist sie gleichzeitig problematisch, da sie die Präzision der Maschine beeinträchtigt. Außerdem führt sie dazu, dass die Achse mit voller Geschwindigkeit und Kraft auf die Gelenklagerungen einwirkt, wenn die Maschine ihre Richtung ändert. Häufig wird vergessen, dass  Verdrehsicherungen, Sicherungsringe und andere Befestigungselemente den Bolzen tatsächlich nicht in den Gelenklagerungen fixieren – sie verhindern
nur, dass sich der Bolzen dreht und herausfällt.

Wenn eine Maschine starken Belastungen und Schwingungen ausgesetzt wird, verschleißt der Bolzen langsam aber sicher die Gelenklagerungen. Dies führt zum Verlust von Präzision und Kontrolle über die Maschine und erfordert Reparaturen an den Gelenklagerungen. Diese finden je nach Belastungsintensität der Maschine in der Regel alle 3.000 bis 5.000 Stunden statt.

Das Spiel zwischen den Gelenklagerungen und dem Bolzen ist aber nicht der einzige Grund, warum Gelenklagerungen mit Zylinderbolzen anfälliger für Schäden sind. Wird ein Bolzen belastet, konzentriert sich der gesamte Druck auf eine kleine Fläche, wodurch es zu einer dauerhaften Verformung kommt. Zudem bestehen Gelenklagerungen üblicherweise aus einem weicheren Material als der Bolzen und verlieren daher schnell ihre Form, wenn sie wiederholt in Kontakt mit einem harten Bolzen kommen.

Einfach Methode zur Vermeidung vonr Verschleiß in Gelenklagerungen

Expander System besteht aus einem Gelenkbolzen mit konischen Enden, zwei Spreizhülsen, zwei Scheiben und zwei Befestigungselementen. Der Bolzen wird direkt in die vorhandene Halterung eingebaut. Nach dem Festziehen drückt die Scheibe die geschlitzte Spreizhülse über die konischen Enden des Bolzens. Die Hülsen werden entsprechend dem Verschleißbild
gespreizt und verriegeln das System in den Ösen der Gelenklagerung. Nach dem erneuten Festziehen wird das System an beiden Seiten verriegelt.

Der Druck eines Expander System Gelenkbolzens wird gleichmäßig über die gesamte Kontaktfläche in Kraftrichtung verteilt, weshalb die Gelenklagerungen dabei nicht beschädigt werden. Dieses System kann Verschleiß an Gelenklagerungen dauerhaft.

Kurze Reparaturen statt tagelanger Ausfälle

Herkömmliche Zylinderbolzen und das Expander System haben außerdem unterschiedliche Reparaturanforderungen. Schweißen und Aufbohren sind
die gängigen Methoden zur Reparatur verschlissener Gelenklagerungen, die mit Zylinderbolzen gesichert werden. Dieses Verfahren kostet nicht nur Zeit,
sondern erfordert auch einen erfahrenen Mechaniker mit spezieller Ausrüstung. Da komplexe Reparaturen wie diese vor Ort nur schwer zu bewerkstelligen sind, muss die Maschine in der Regel in eine Werkstatt
transportiert werden, wodurch teure Ausfallzeiten entstehen.

Da das Expander System direkt in die verschlissenen Gelenklagerungen montiert werden kann, werden zeitaufwändige Prozeduren wie Schweißen und Aufbohren überflüssig. In vielen Fällen lässt es sich sogar vor Ort einbauen und der Betrieb kann schon nach wenigen Stunden wieder aufgenommen werden.

Frag die Experten
Schicken Sie Ihre Fragen zum Thema Verschraubungstechnik per E-Mail an experts@nord-lock.com

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

Weitere Informationen über unseren Umgang mit Ihren Kontaktdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme!