Sicher bis ans Limit

In der oberen Atmosphäre wirken enorme Kräfte. Die Entwicklung eines Raketentriebwerks für diese Umgebung ist daher eine große Herausforderung. Kommt es zu Komplikationen, können das Triebwerk und weitere sicherheitsrelevante Teile beschädigt werden.

Das spanische Luft- und Raumfahrtunternehmen PLD Space entwickelt Trägerraketen und bietet suborbitale und orbitale Startdienste für kleine kommerzielle Nutzlasten und Satelliten. Seit seiner Gründung 2011 hat es sich von einem kleinen Start-up zu einem florierenden Unternehmen mit 42 Mitarbeitern entwickelt.

placeholder-300x300.png

Die Auswahl hochwertiger Materialien und Komponenten ist eine wichtige Voraussetzung für die Konstruktion und den Bau der Trägerraketen miura 1 und miura 5 von PLD Space. „Die von uns eingesetzten Materialien sind sehr speziell. So müssen zum Beispiel die Schrauben, mit denen die einzelnen Komponenten zusammengehalten werden, extrem robust und zuverlässig sein. Während einer hochintensiven Flugmission darf einfach nichts aus den Fugen geraten“, erklärt Raúl Torres, CEO und Mitbegründer von PLD Space. Ismael Gutiérrez, Head of Propulsion, stimmt zu:

„Qualität ist überaus wichtig, da wir mit jedem einzelnen Teil an die Grenzen seiner Belastbarkeit stoßen.“

Er fährt fort: „Wir müssen immer wieder verschiedene Szenarien testen, um sicherzustellen, dass wir die strengen Vorschriften erfüllen und die Sicherheit gewährleisten können. Werden bei einem solchen Test nicht die maximal definierbaren Eigenschaften wie die Zugfestigkeit, die Verschleißrate und ähnliche Parameter erreicht, ist er nicht bestanden.“

placeholder-300x300.png

Dies gilt insbesondere für den Bereich Antriebstechnik, wo Mängel im Ausgangsmaterial aufgrund der hohen Anforderungen der Anwendung zu vorzeitigen Ausfällen führen können. In einer schwingungsintensiven Umgebung wie dem Weltraum hat die Aufrechterhaltung der Vorspannung oberste Priorität. Nachdem sich die herkömmlichen Drahtsicherungen nicht als praktikabel erwiesen hatten, stieß PLD Space bei der Suche nach einem anderen Sicherungsmechanismus auf Nord-Lock.

„Wir haben verschiedene Technologien getestet und uns schließlich für Nord-Lock entschieden, da die Keilsicherungsscheiben unheimlich robust sind“, so Torres.

Heute kommen die Nord-Lock Keilsicherungsscheiben bei den meisten Schraubenverbindungen von PLD Space zum Einsatz – vom Raketentriebwerk bis hin zur Startrampe. „In den Triebwerken nutzen wir die Keilsicherungsscheiben von Nord-Lock für praktisch jede Schraubenverbindung und sie halten absolut, was sie versprechen“, freut sich Gutiérrez. „Bei unseren Starttests bleibt die Vorspannkraft erhalten und wir konnten bis dato kein Lockern der Schrauben feststellen.“ PLD Space kann sich damit voll und ganz auf die Qualität seines Materials verlassen und bereitet nun den ersten kommerziellen Start seiner miura 1 vor.

Kunde:
PLD Space

Unternehmen:
Raumfarth

Ort:
Elche, Spain

Anwendung:
Trägerraketen

Herausfirderung:
Aufrechterhaltung der vorspannung in den schrauben unter extremen bedingungen im weltraum

Nord-Lock Group lösung:
Nord-Lock keilsicherungsscheiben  verhinderen die lockerung von schrauben

Abonnieren Sie unser kostenloses Magazin

Mit unserem Bolted Magazin bleiben Sie über Neuigkeiten, Erkenntnisse und Wissenswertes in der Welt der Verschraubung auf dem Laufenden!

Weitere Informationen über unseren Umgang mit Ihren Kontaktdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Danke, dass Sie das Bolted Magazin abonniert haben!

More insights and references

Abonnieren Sie unser kostenloses Magazin

Mit unserem Bolted Magazin bleiben Sie über Neuigkeiten, Erkenntnisse und Wissenswertes in der Welt der Verschraubung auf dem Laufenden!

Weitere Informationen über unseren Umgang mit Ihren Kontaktdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Danke, dass Sie das Bolted Magazin abonniert haben!

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung

Weitere Informationen über unseren Umgang mit Ihren Kontaktdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme!